Pucks und ProzenteMichael

„Darum wurde Corsi-close genauer untersucht, da behauptet wurde, dass es zukünftige Tore nicht so gut voraussagt wie das unbereinigte Corsi, und damit seinen Wert verliert.“ Ich drehte mich von dem Whiteboard weg, auf dem ganz oben mein Name, Michael Campbell, stand, und unter meinem Namen eine ziemlich schöne Zonen-Analyse, um in den Raum zu blicken. Für manche war die Auswertung ein Durcheinander aus Kleksen, aber für mich war es reine Schönheit und meinem Eifer, sie zu teilen, wurde bis jetzt mit einer mir bekannten Reaktion begegnet. Verwirrung und sogar ein wenig Langeweile.

Da sie ein Aufstiegsteam waren, hatte jeder von den Railers erwartet, dass sie sich abmühen würden, aber sie waren voller Feuer und sie waren an dem Punkt, an dem die Spieler dachten, dass sie mich nicht brauchten, um ihnen zu zeigen, was sie richtig machten. Aber ich war vor längerer Zeit gebucht worden, als die Dinge nicht so rosig ausgesehen hatten, und ich befand mich jetzt in diesem wunderschönen neuen Gebäude mit seinem ebenso beeindruckenden Konferenzraum.

Vier Reihen voller Stühle waren vor mir angeordnet, alle breit genug, um die großen Männer des Teams zu fassen, jeder mit dem Logo der Railers ins Leder gestickt. Jeder Stuhl hatte einen Tassenhalter mit einer Flasche Wasser darin. Es gab Snacks auf einem kleinen Tisch, aber die meisten der Jungs hatten sie ignoriert und sich verschlafen ihren Weg zu, wie ich vermutete, ihren üblichen Stühlen gebahnt. Sie hatten letzte Nacht auswärts gespielt, ein Sieg gegen Toronto und offiziell war heute ein Tag, an dem sie nicht aufs Eis mussten, allerdings war heute semi-offiziell durchaus ein Trainingstag.

Eine ‚Willkommen in der Welt der Eishockey-Analysen‘-Einweisung, mit deren Hilfe ich die Augen des Teams für das Konzept öffnen würde, Zahlen zu nutzen, um sich selbst zu verbessern.

Ich schob meine Brille an meiner Nase hinauf und bemerkte, dass drei der Spieler schliefen.

Guter Start.

„Irgendwelche Fragen?“

Ich wartete und hoffte inbrünstig, dass ich wenigstens eine Frage gestellt bekam und dann sah ich, wie sich eine Hand hob. Ich war überrascht, dass es der große russische Torhüter war, Stanislav ‚Stan‘ Lyamin.

Erster Torhüter, Jahr, 1,117, 103, 2.86, 0.908.

„Du musst nicht die Hand heben“, sagte ich, um die Stimmung zu lockern, und winkte Stan, dass er fortfahren sollte, „Frag einfach.“

Er kräuselte seine Nase und setzte sich auf seinem Stuhl nach vorne; dann räusperte er sich.

„Jemand, um die Snacks rüberzugeben“, verkündete er und schubste den Kerl vor sich, der fluchte, aber die Botschaft weitergab.

Großartig. Das war die einzige Frage?

Als ich bei Boston gearbeitet hatte, gab es zwei Spieler, die auf eine stille Art gut in Mathe waren und die wenigstens halbwegs relevante Fragen gestellt hatten. Es schien, als würden es hier null sein.

„Ich habe eine Frage“, rief eine Stimme und ich spähte über Stans Kopf hinweg zu Adler Lockhart.

Linker Flügel, Jahr, 49, 16, 15, 31, -3.

„Ja bitte?“

„Geht es nur mir so, oder sehen diese Kleckse aus wie zwei rammelnde Hasen?“

Der Spieler neben ihm, Ten, 57, 33, 37, 70, 9, bester Mittelstürmer der Railers, schlug ihm auf den Hinterkopf, ich hörte, wie jemand in seine Richtung fluchte und sah zu, wie er in seinen Sitz sank und sich versteckte.

Die Tür wurde aufgeschlagen und unterbrach meine Antwort, was lustig hätte werden können.

In einem Durcheinander aus Entschuldigungen traf Coach Jared Madsen ein.

Trainer der Verteidigung, dauerhaft, 385, 18, 72, 90, 64, im Ruhestand, Herzprobleme.

„Entschuldigt“, sagte er schnell, „Besprechung hat länger gedauert.“ Er glitt in den nächsten Stuhl, den er finden konnte und wurde unabsichtlich Teil der menschlichen Kette, die Snacks zurück zu Stan reichte. Aber zumindest war er fokussiert, starrte an mir vorbei auf das Board, schubste gleichzeitig den schlafenden Spieler vor sich.

Dieter Lehmann, Jahr, 60, 7, 14, 21, 8.

Dieter wachte mit einem Zucken auf, wischte sich seinen Mund ab und sah sich erschrocken um. Wenigstens hatte er den Anstand, verlegen dreinzuschauen, aber er sah mir nicht direkt in die Augen.

Zur Hölle, Spieler, die während meiner Vorträge einschliefen, waren nichts neues. Es gab nur sehr wenige Arten, auf die man Statistiken interessant machen konnte. Ein Spieler arbeitete entweder seine Statistiken ab, oder seinen Arsch, oder eine Mischung aus beidem.

„Okay“, sagte Jared und lehnte sich in seinem Stuhl vor. „Voraussagen, die auf Corsi beruhen, kommt dabei nicht die Tatsache zu kurz, dass ein Team, das aufgrund von Druck von außen, Bewertungen, Wildcard-Plätzen, gewinnen will, sich mehr darauf konzentriert, Schüsse auf das Tor abzugeben, irgendetwas, um an Stan hier vorbeizukommen?“

Stan sah bei der Erwähnung seines Namens auf, seine Backen prall gefüllt mit Kräckern.

Dieter war wieder eingeschlafen. Er verwendete die klassische Ich-lehne-mich-auf-meinen-Arm-Stellung, um es so aussehen zu lassen, als wäre er wach, nur das leise Schnarchen verriet ihn. Zumindest hatte ich eine Frage bekommen, auch wenn ich die Variablen erklärt hatte, als ich mit meiner Ansprache begonnen hatte und ich mich wiederholen würde.

Ich wandte mich der Tafel zu und wischte ein paar der nicht relevanten Statistiken weg und begann erneut.

Aber mir fiel sofort die Tatsache ins Auge, dass ja, die Kleckse, die ich gezeichnet hatte, tatsächlich wie zwei rammelnde Hasen aussahen.

„Die Jungs fanden es großartig“, log Layton Foxx. Als der Experte des Teams für Marketing und Krisenmanagement, hatte er mich für diesen Vortrag gebucht. „Nochmal, es tut mir leid, dass heute der Tag nach einem späten Spiel ist, aber es war der einzige Termin, in den ich Sie einbauen konnte.“

Er hatte das schon einmal gesagt, er musste sich nicht für die Spieler entschuldigen, die eingeschlafen waren. Das rückte diese Tatsache mehr in den Vordergrund, als unbedingt nötig gewesen wäre.

„Keine Sorge.“ Ich sammelte meine Papiere zusammen und schob sie in meine Tasche. Was ich gehofft hatte, war, dass einer der Trainer mich aufhalten wollte für weiterführende Gespräche, aber jeder schien so verdammt abgelenkt zu sein von der Tatsache, dass sie nur zwei Punkte entfernt waren von einem Wildcard-Platz für die Meisterschaft.

„Ich wollte mit Ihnen über Rush sprechen“, fuhr Layton fort.

Carlisle Rush, das AHL Entwicklungsteam für die Railers, in der Mitte der Tabelle und schnell fallend, kurz davor, ihren Torhüter zu verlieren, der zu den Railers aufsteigen und als Ersatz für Stan fungieren sollte.

„Schießen Sie los.“

Die Tür öffnete sich und Jared kam zurück, den Cheftrainer, Mike Benning, im Schlepptau.

„Willst du das übernehmen?“ Layton schob es Jared zu, der meine Hand schüttelte und dann schrecklich ernst dreinblickte.

„Ihre Analysen werden in Boston respektiert“, begann Jared, „die Railers sehen großes Potential darin, solche Auswertungen zu nutzen, auch wenn manche im Team es nicht gezeigt haben. Obwohl sie lernen werden, nicht noch einmal in einer Einsatzbesprechung einzuschlafen.“ Er schnaubte und schüttelte dann seinen Kopf und ich fragte mich, ob die drei schlafenden Männer ab jetzt dazu verdammt waren, bis in alle Ewigkeit Liniensprints zu absolvieren.

„Und?“ forderte ich Jared auf, als er verstummte.

„Gut, es ist so, wir würden Ihre Fähigkeiten gerne für die nächsten drei Monate anheuern, um mit Rush zu arbeiten. Um die Analysen von Grund auf zu erstellen, ein Gefühl für das Team zu bekommen. Beginn jetzt. Interessiert?“

Ich würde ein paar Termine verschieben müssen. Vielleicht ein paar Tage freinehmen, um mit Boston an deren Auswertungen zu arbeiten, aber ich könnte es hinbekommen.

„Sehr interessiert“, entgegnete ich und wir alle schüttelten uns die Hände. Die Antwort war einfach gewesen. War ich daran interessiert, mit einem neuen Aufbauteam eines hart arbeitenden Aufstiegsteams zu arbeiten, das keine nennenswerte Hintergrundgeschichte hatte und ein unbeschriebenes Blatt für Analysen war?

Zur Hölle, ja.

 


[mybooktable book=”blockwechsel” display=”summary” buybutton_shadowbox=”false”]